Langzeitangebote


Tanzen: als Freizeitsport

Tanzen ist Rhythmus im Blut für Körper, Geist und Seele gut !

In unseren Tanzkreisen wird einmal die Woche trainiert.
Unterrichtet werden alle fünf Lateintänze :
Samba, Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive
Im Standard: Langsamer Walzer,Tango, Wiener Walzer, Slowfoxtrott und Quickstep.
Discofox, Mambo, Latino Fitness sind ebenso im Programm
Sondertraining für das DTSA (DeutschesTanzsportabzeichen )
Im Unterricht achten wir auf Takt, Rhythmus, Musikalität, Führung, Technik und Bewegungsabläufe.

Trainingszeiten der bestehenden Gruppen

Gruppe 1

SGL/Pyramide
Montag 19.15 - 20.30 Uhr

Übungsleiter

Rainer Fleischer




     
Gruppe 2

SGL/Pyramide
Montag 20.30 - 22.00 Uhr

Trainer

Bohumil Dlouhy




     
Gruppe 3

SGL/Pyramide
Dienstag 20.30 - 22.00 Uhr

Trainer

Thorsten Wilken




     
Gruppe 4

SGL/Pyramide
Sonntag 17.15 - 18.45 Uhr

Übungsleiter

Kristoffer Laufmann
 
     
Spartenleiter Rainer Fleischer
Tel. (04203) 9830

Tanzen: "ErlebnisTanz"

ErlebnisTanz ist Tanzen ohne festen Partner, ohne Leistungsdruck und Wettkampfcharakter.
Unser Ziel ist: Gemeinsam mit anderen aktiv sein, Freude an der Bewegung finden, Gleichgesinnte treffen.
Die Tänze sind abwechslungsreich und vielseitig und Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Getanzt werden Tänze aus aller Welt wie zum Beispiel:
- Twostep, Blues, Langsamer Walzer, Tango, Rumba, Sirtaki -
als Paartänze, Kreistänze, Rounds, Kontratänze, Squares, israelische Kolos und Line Dances. Partnerwechsel sind häufiger Bestandteil der ausgewählten Tänze.

Wir suchen noch weitere Mittänzerinnen und Mittänzer! Schnuppern ist jederzeit möglich.

Dienstag 11.15 – 13.15 SGL/Pyramide
Leiter Udo Bernshausen  

Tanzen: Breakdance

Breakdance ist ein von den Medien erfundener und kommerziell verwendeter Begriff. Der ursprüngliche Name des Tanzes lautet B-Boying bzw. B-Girling oder auch Breaking.
Der Tanz entwickelte sich bereits in den frühen 70er Jahren des 20. Jahrhunderts als ein Teil der Hip Hop Kultur. Regionales Zentrum war insbesondere die südliche Bronx in New York. B-Boying etablierte sich von dort aus final in der ganzen Welt und ist seitdem ein weltweites Phänomen, das kulturell vielen Einflüssen unterworfen ist.
Von Beginn an war der Tanz frei von Grenzen der Rasse, des Geschlechts und des Alters. Was stets zählte war das Können an sich und nicht die regionale oder kulturelle Herkunft. Für viele junge Menschen war die Hip Hop-Kultur insgesamt und damit auch speziell Breakdance eine echte Alternative zur Gewalt in den Ghettos.
Insgesamt erfordert Breakdance eine hohe Disziplin und Lernbereitschaft. Breaksance gliedert sich in drei spezielle Tanzformen: Klassisches B-Boying, Locking und Popping (auch Electric Boogie genannt).

Freitag
(wöchentlich im Wechsel)
17.00 - 18.00 Uhr SGL/Erker
Mittwoch
(wöchentlich im Wechsel)
16.00 - 17:00 Uhr SGL/Erker
Leiter Carlos Koplin